Menü

Dezentrale Schule für Erziehungshilfe

Schule mit dem Förderschwerpunkt

              emotionale und soziale Entwicklung

                            im Kreis Groß-Gerau

                             Sonderpädagogisches  

               Beratungs- und Förderzentrum (BFZ)

Wir über uns

Die DSEH ist eine dezentrale Förderschule und dassonderpädagogischeBeratungs- und Förderzentrum im Kreis Groß-Gerau mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung.

Die Schule besteht seit dem Schuljahr 2005/06.

Die Lehrkräfte der DSEH sind beauftragt, an allen Grundschulen, Sek I-Schulen und Gymnasien des Kreises beratend und je nach Absprache auch fördernd tätig zu sein.

Schulleitung und Sekretariat haben ihren Standort in der Frankfurter Str. 72 in Groß-Gerau.

Ziele

Ziel der Förderung und Beratung ist es, gemeldete Schüler/innen in ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung so zu stützen, dass sie erfolgreich am Unterricht der allgemeinen Schule teilhaben können. Dabei soll die schulische, außerschulische und häusliche Lebenssituation als Ganzes gestärkt und stabilisiert werden.

Die über die DSEH geförderten Schüler/innen verbleiben an ihrer Schule und werden nicht ihrem sozialen Gefüge entrissen. Diese dezentrale Organisationsform der Schule erfordert von den beteiligten Lehrkräften eine hohes Engagement und Bereitschaft zur Kooperation und von den DSEH-Lehrkräften ein breites Beratungs- und Interventionsspektrum.

Beratung – Diagnostik - Förderung

Nach der schriftlichen Beratungsanfrage der Klassenlehrerin/des Klassenlehrers nehmen die DSEH-Lehrkräfte Kontakt zu den Regelschul-Lehrkräften auf und beraten sie bezüglich der Kinder und Jugendlichen, die Schwierigkeiten in ihrer emotionalen und sozialen Entwicklung aufweisen.

Es findet eine intensive Diagnostik statt, d.h. es wird der Ist-Zustand im schulischen und familiären Bereich erfasst durch Verhaltensbeobachtungen, Hospitationen im Unterricht, Gespräche mit inner- und außerschulisch Beteiligten und ggf. Hausbesuchen oder standardisierten Testverfahren.

 

Bei Bedarf richtet die DSEH-Lehrkraft eine Förderung für das Kind/den Jugendlichen ein und stimmt diese  mit der Klassenlehrkraft, der Schulleitung und ggf. der Schulsozialarbeit ab. Diese Maßnahmen werden in den individuellen Förderplan des Schülers / der Schülerin aufgenommen.

DSEH-Förderangebote können sein:

Einzelfördergespräche mit dem Kind, in denen aktuelle Vorfälle oder grundlegende Probleme und Verhaltensweisen thematisiert werden, abgesprochene Verstärkersysteme, soziale Gruppentrainings und einiges mehr.

Darüber hinaus finden regelmäßige Beratungsgespräche mit den Lehrkräften, der Schulleitung und den Erziehungsberechtigten als auch mit beteiligten Institutionen (Therapeuten, Erziehungsberatung etc.) statt.

Wenn Sie als Eltern vermuten, dass Ihr Kind Auffälligkeiten im emotionalen und sozialen Bereich aufweist, können Sie sich an die Klassenlehrkraft Ihres Kindes wenden. Eine direkte Meldung an die DSEH durch die Erziehungsberechtigten ist allerdings nicht möglich.

Eine Förderung kann nur gelingen, wenn die DSEH und die Erziehungsberechtigten vertrauensvoll zusammenarbeiten. Stets werden die Erziehungsberechtigten in die Entscheidungsfindung mit einbezogen.

 

Die zuständigen Lehrkräfte an der Martin-Niemöller-Schule sind:

Frau Rosi Schröder

Telefon: 06158-926840 und 0163-5755460                  eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herr Tobias Nahm

Telefon: 06158-926840 und 0163-7740503                  eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nähere Informationen über die DSEH erhalten Sie unter:

www.dseh.de

 

 

 

   
 

 

Besucherzähler

Heute 102

Insgesamt 1233891

Go to top